Anrainerparken

Anrainerparken auf Druck der SPÖ endlich wieder in Kraft

Warum denn nicht gleich Herr Figl?

Der Bezirksvorsteher der Inneren Stadt präsentiert sich in verschiedenen Medien, unter anderem in einem ganzseitigen Zeitungsinserat auf Bezirkskosten, als verbindender Macher, der das Anrainerparken für den 1. Bezirk eingeführt hat. Dass er selbst jahrelange gegen eben erwähntes Anrainerparken öffentlichkeitswirksam gekämpft hat, lässt er dabei aus.
Als Bezirksbewohnerin bin ich sehr irritiert vom Vorgehen des Bezirksvorstehers.
Das Anrainerparken ist eine faire und nachhaltige Methode der Parkraumbewirtschaftung, die unser Bezirk dringend gebraucht hat. Dass seitens der Bezirksvorstehung jahrelang blockiert wurde und nun ein heldenhafter Durchbruch von Herrn Figl propagiert wird, ist nicht im Sinne einer respektvollen Zusammenarbeit im Bezirk. Politik sollte den Menschen dienen und nicht der persönlichen Profilierung.
Als SPÖ Innere Stadt haben wir als einzige Partei 2 Jahre lang darauf gepocht, dass Anrainerparken in Kraft zu setzen – schließlich mit Erfolg. Danke auch an unseren Klubvorsitzenden  Karl Grasser, der hier hartnäckig geblieben ist!