Verkehr entlasten

Auf 3 km2 Fläche ist die Innere Stadt Zuhause für 17.000 BewohnerInnen und Arbeitsplatz für über 100.000 Beschäftigte. Immer mehr Menschen besuchen den 1. Bezirk als TouristInnen, zum Erholen oder Einkaufen.
Bei dieser steigenden Dichte an Nutzungen gilt es, ein besseres Miteinander aller zu ermöglichen.

Mobilität muss so effizient organisiert sein, dass alle gut vorankommen und im öffentlichen Raum auch noch Platz für andere Nutzungen bleibt. Der 1. Bezirk der Zukunft ist eine fußgängerInnenfreundliche und barrierefreie Innere Stadt, in der der Fahrzeugverkehr auf das nötige Maß reduziert wird. Den Herausforderungen des Klimawandels begegnen wir mit mehr Begrünung und weniger Abgasbelastung. Verkehrssicherheit muss absolute Priorität haben, damit die „Vision Zero“ Realität wird.

Die Innere Stadt ist und muss auch in Zukunft ein Wohnbezirk sein. Damit dies so bleibt, müssen sowohl Mobilitäts- als auch Erholungsbedürfnisse der AnrainerInnen im öffentlichen Raum Platz bekommen. Sozialdemokratische Politik heißt, öffentlichen Raum gerecht zu verteilen. Viel mehr als bisher müssen wir dabei auf die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen achten.
Damit die Innere Stadt in Zukunft höchste Lebensqualität für alle bietet!